Projekte

Lieber ungefähr richtig als genau falsch

Hier findest du alle meine Hobby-Projekte. Meine aktuellen beruflichen Projekte findest du bei ProTechnology GmbH

Erstellt: 2021

Beschreibung

Ich wollte schon länger mal etwas mit adressierbaren LEDs machen, fand aber lange nichts, was nicht auch einen zumindest geringen praktischen Nutzen hat. Dann sah ich die neue Amazon Echo Wall Clock mit ihrer Timer-Funktion und dachte, dass könnte man doch fix selber bauen. Pimp My Wanduhr! Die meisten Bauteile hatte ich noch herumliegen, sodass ich eigentlich nur den LED-Streifen sowie ein unauffälliges USB-Kabel benötigte.

Wozu nun der ganze Spaß? Eingebunden im Home Assistant kann es alle möglichen Countdowns darstellen. Dazu wird ein Bereich innerhalb der nächsten Stunde farblich markiert und langsam mit jeder Minute eine LED ausgeblendet. Natürlich habe ich noch weitere Effekte hinzugefügt, die für diverse andere Ereignisse verwendet werden können.

Einkaufsliste


Erstellt: 2021

Beschreibung

Als ich eine recht alte kommerzielle Variante einer digitalen Weihnachtskugel wegen Neugier auseinandernahm, nahm ich mir auch vor das winzige 128×128 Display durch etwas größeres zu tauschen. Bei der Recherche nach geeigneten Displays fand ich aber schnell heraus, dass die Dimension der kommerziellen Kugel ungänstig waren. Also entschied ich mich dazu direkt eine ganz eigene Variante mit einer Acryl-Kugel aus dem Bastelladen umzusetzen.

Nach noch mehr Recherche fand ich dann ein rundes Display, welches hochauflösend genug für meinen Anspruch war. Basierend auf diesem runden Display mussten dann nur noch ein paar Komponenten ergänzt werden und schon war das grundlegende Projekt erledigt. Doch da ich am beiliegenden Treiber-Board einen Lautsprecher-Anschluss entdeckte, entschied ich mich dazu die Weihnachtskugel noch mit Ton auszustatten. Das mündete dann wie üblich in weitere Ideen, sodass die Weihnachtskugel schlussendlich nicht nur eine Bilder-Slideshow mit gelegentlichen Tönen ist. Sondern sie ist auch im Home Assistant integriert und kann damit auf diverse Ereignisse (bspw. die Türklingel) reagieren oder sich stumm schalten, wenn bspw. der Fernseher läuft oder es Nacht wird.

Einkaufsliste

Acryl-Kugel und andere Dekoration


Erstellt: 2021

Beschreibung

Als kleiner Abwechslung dachte ich mir, ich baue mal wieder etwas nützliches für unser Smart Home. Ich wollte die Möglichkeiten eines LIRC zum Senden von IR-Signalen mit dem Empfangen diverser Radio-Signalen per DVB-T Stick in einer Raspberry Pi kombinieren. Wie üblich ist das Ganze dann doch recht schnell ausgeufert, allerdings vorallem im SDR-Bereich.

Für die IR-Fernbedienungen per LIRC habe ich einen simplen Parser geschrieben, der aus den üblichen LIRC-Konfigurationen eine Nachbildung des Tastenlayouts der Original-Fernbedienung erzeugt. In LIRC wiederum habe ich dann alle IR-fähigen Geräte vorkonfiguriert, sodass ich diese theoretisch alle per App-/Web-Oberfläche oder MQTT steuern kann, sofern die IR-LEDs das jeweilige Gerät erreichen. Damit werden auch ältere Modelle plötzlich Smart.

Mit dem DVB-T Stick, welcher per SDR in Kombination mit so mancher Software so einige Datenpakete auf diversen Frequenzen empfangen und dekodieren kann, wollte ich in erster Linie per rtl_433 klassische Funk-Wetterstationen und ggf. TPMS-Daten abgreifen und in unseren Home Assistant integrieren. Bei der Recherche fand ich aber noch so einige interessante Anwendungsmöglichkeiten, sodass ich schlussendlich sogar noch einen zweiten Stick angeschlossen habe. Einer sammelt nun dauerhaft ADS-B Flugzeug Trackingdaten für vier verschiedene Webseiten, während der andere Stick per rtl_tcp und rtlmux die Radio-Daten im lokalen Netzwerk bereitstellt und gleichzeitig mit rtl_433 ausliest. Damit kann ich mit dem bspw. mit HDSDR auch mal spontan durch die Frequenzen zappen und bspw. normales FM-Radio, CB-Funk oder Funksprüche der ISS hören. Einziger Haken ist, dass ich dadurch von dem Frequenzbereich 433,92 Mhz wegtunen muss und damit für diese Zeit rtl_433 gewissermaßen taub ist.

Einkaufsliste


Erstellt: 2021

Beschreibung

Unser Nistkasten bzw. Birdbox mit Nachtsicht-Kamera und Live-Stream. Ähnliche Nistkästen gibt es zwar bereits fertig zu kaufen, aber wie üblich wollte ich natürlich etwas selbst basteln. Neben dem offensichtlichen Übertragen des Live-Bildes der Nachtsicht-Kamera, gibt es ein paar weitere Funktionen, die es so in normalen kommerziellen Produkten nicht gibt.

Ein solches Feature ist das direkte Live-Streamen zu Twitch bei gleichzeitiger Anbindung an unseren Home Assistant. Damit lassen sich die Vögel im Zweifel auch ohne den Live-Stream begutachten. Damit ist es nicht nur eine simple IP-Kamera, wie sonst üblich. Außerdem habe ich noch ein Mikrofon ergänzt, damit man die niedlichen kleinen Piepmätze auch mal zwitschern hört.

Ein weiteres Feature ist die Erfassung von Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck im inneren des Nistkasten. Diese werden direkt als Overlay auf das Video gerendert, aber gleichzeitig auch per MQTT in den Home Assistant geschickt. Das ermöglicht uns eine unabhängige Überwachung sowie ggf. weitere Automatisierungen.

Einkaufsliste


Erstellt: 2021

Beschreibung

Dieses Mal habe ich eine bestehende und wirklich gut durchdachte Firmware für die TTGO T-Watch 2020, einer SmartWatch mit einem ESP32-Mikrocontroller, erweitert. Die My-TTGO-Watch Firmware von Dirk Broßwick hat es mir wirklich einfach gemacht, ein paar Features zu ergänzen und eigene Apps zu erstellen. Es war und ist auch immer wieder sehr spaßig die eigene SmartWatch genauso programmieren und damit herumspielen zu können, wie bei den anderen Mikrocontroller-Projekten.

Entsprechend habe ich mir zahlreiche Apps und Features selbst ergänzt, die ich unten aufliste. Zudem fand ich in einigen anderen Forks weitere interessante Apps, die ich an die aktuelle Version angepasst und in meine T-Watch übertragen habe. Genaueres findet sich in meinem GitHub-Fork.

Vorhandene Apps/ Features

Neu hinzugefügte Apps/ Features


Erstellt: 2021

Beschreibung

Eine sogenannte Useless Box bzw. Useless Machine als kleines Spielzeug bzw. Spaßprojekt für unsere Kleine. Durch Betätigen des Kippschalters wird eine Routine ausgelöst, die als Ziel hat, den Kippschalter wieder zurück zu schalten. Damit das Ganze auch etwas niedlicher oder gar lebendiger wirkt, ist ein Kuscheltier darin verarbeitet und die Bewegungen mit möglichst vielen unterschiedlichen Abläufen oder Reaktionen implementiert. Über OTA-Updates lassen sich auch kurzfristig neue Bewegungsabläufe hinzufügen, falls uns da spontan etwas einfällt.

Natürlich konnte ich die Useless Box nicht ganz so simpel lassen und musste ein paar Spielereien ergänzen. Neben der vermutlich gut sichtbaren LED am Deckel sowie des im Video zu erahnenden Vogel-Sounds per Piezo-Buzzer, ist wohl der Mikrowellen-Radar die einzigartigste Idee. Der Mikrowellen-Radar erkennt mit Hilfe des Doppler-Effekts diverse Bewegungen in allen Richtungen sogar durch dünne Wände hindurch. Die standardmäßige Reichweite beträgt dabei ca. 6-7m, jedoch habe ich durch Auflöten von zwei Widerständen die Reichweite auf ca. 1m heruntermodifiziert.

Auch interessant und lehrreich war die Verwendung der Servo-Motoren. Im ersten Entwurf waren beide Servos günstige SG90, was sich aber beim ersten Test recht schnell als Fehlentscheidung entpuppte. Für den Deckel war der SG90 schlichtweg zu schwach und beim Arm sind mir alle drei bestellten SG90 nach ein paar Durchläufen kaputt gegangen. Deshalb der deutlich stärkere MG996R für den Deckel und der Kupplungsservo von DFRobot für den Arm.

Einkaufsliste

Holzkiste und Dekoration

Werkzeuge und Hilfsmittel


Erstellt: 2020 - 2021

Erste Station mit zahlreichen Sensoren

Unsere selbstgebaute Wetterstation im Garten. Mit Temperatur, Luftdruck und -feuchtigkeit sowie 2× Boden­temperatur für das große Beet und das Gewächshaus. Zudem habe ich mittlerweile auch zwei Sensoren für Boden­feuchtigkeit ergänzt, was nochmal eine kleine Herausforderung war.

Das Ganze verbraucht sehr wenig Strom und läuft hauptsächlich auf einem 1000mAh LiPo, der lediglich durch eine kleine Solarzelle regelmäßig aufgeladen wird. Der Mikrocontroller braucht nur einige mA und wird für die Messungen alle 5min für ca. 3-5s aus dem Deep-Sleep Modus erweckt. Innerhalb des Deep-Sleep Modus braucht er knapp über 800μA. Entsprechend ergibt sich eine theoretische Laufzeit von mehreren Monaten im Batteriebetrieb, in denen es recht wahrscheinlich zu mindestens 2h Sonne kommen sollte, um die Batterie durch die Solarzelle wieder aufzuladen. Aufgrund der Vielzahl der verwendeten Komponenten und des geringeren Ladestroms für die Batterie, ist es aber realistischer, dass der LiPo nur einige Wochen hält und das Aufladen ca. 5h in Anspruch nimmt.

Zur Übertragung wird das sogenannte LoRaWAN verwendet, wodurch ein niedriger Stromverbrauch bei gleichzeitig sehr hoher Reichweite (mehrere Kilometer) ermöglicht wird. Aufgrund der niedrigen Bandbreite sollte man die zu übertragenden Pakete klein halten, was ja aber bei ein paar Temperaturdaten kein Problem ist. Ein passender Empfänger, der zudem auf einem kleinen OLED-Display immer die zuletzt erhaltenen Werte anzeigt, hängt in unserer Wohnung. Die primäre Anzeige ist aber unser Dashboard im Flur, welches weiter unten auch aufgeführt ist.

Eine kleine Herausforderung war es, die Sensoren für die Boden­feuchtigkeit für den Betrieb im Garten wasserdicht bzw. wetterfest zu bekommen. Im oberen Bereich des Sensors ist ungeschützt Elektronik verbaut, die nicht feucht werden darf. Hierbei war eine handvoll Schrumpfschläuche, Plastik-Spray und viel Klar- und Nagellack hilfreich. Der Vorteil des kapazitiven Sensors ist, dass man ihn komplett in Plastik und Lack hüllen und er trotzdem noch die umliegende Feuchtigkeit messen kann.

Zweite Station mit OLED-Display und weiteren Sensoren

Als nächste große Erweiterung kam ein kleines Display sowie diverse weitere Sensoren hinzu, um noch mehr nützliche Werte zu erhalten. Außerdem konnte ich hier nun endlich einen passiven Buzzer anschließen, um das Klingeln an unserer Haustür sowie unserem Briefkasten auch im Garten hörbar zu machen.

Das OLED-Display zeigt die aktuellen Werte fast aller Sensoren an. Es empfängt die Daten gleichermaßen über LoRaWAN, wie auch der Empfänger in unserer Wohnung. Zudem hängen hier weitere Sensoren, wie bspw. 2× Temperatur-, ein Licht- und 2× Ultraschall-Sensoren zur Messung des Füllstandes unserer Wasserfässer. Das Display sowie der Buzzer bleiben dabei nur an, wenn es draußen hell genug und die Batterie noch nicht zu leer ist. Ansonsten wird auch hier der Deep-Sleep Modus verwendet, um die Batterie zu schonen und ein unterbrechungsfreies Messen der Sensorwerte zu ermöglichen.

Verwendete Bauteile

Werkzeuge und Hilfsmittel


Erstellt: 2020

Beschreibung

Eine Jukebox zum Abspielen von Kinderliedern, Hörspielen und Podcasts für unsere Kleine. Gestartet wird es mit Hilfe von Figuren oder Karten, die einen RFID-Chip haben. Über große Arcade-Knöpfe und den Nasen-Drehknopf kann die Jukebox bedient werden. Eine Aufnahme-Funktion ist auch integriert. Zudem kann man sie aufgrund der eingebauten Powerbank herumtragen, das magnetische Ladekabel einfach abziehen und die ganze Jukebox per Web-App fernsteuern.

Die Jukebox-Software selbst kommt von MiczFlor. Inspiriert durch die aufgeführten Beispiele auf der Phoniebox-Webseite, haben wir die Jukebox selbst konzipiert und gebaut. Die größten Herausforderungen dabei waren für mich, das Löten des Elko, die Konzipierung und der Aufbau des Schaltplans sowie der handwerkliche Teil bei der Gestaltung der Holzkiste. Mit genügend Vorsicht und Recherche, lief es mit der Elektrotechnik ziemlich gut.

Einkaufsliste

Jukebox-Funktionalität

Bedienelemente

Holzkiste und Dekoration

Werkzeuge und Hilfsmittel


Erstellt: - 2021

Beschreibung

Eine PWA die bei mir zu Hause im Flur auf einem fest an der Wand installierten Android-Tablet läuft. Es zeigt uns nützliche Informationen für den Alltag an und dient gleichzeitig als digitaler Bilderrahmen. Unter anderem wird die Uhrzeit, das Wetter, Verkehrsinformationen und einiges mehr angezeigt. Schau es dir ruhig selbst an. Manche Funktionen sind aber nur nach erfolgreichem Einloggen mit einem zugelassenen Google-Account verfügbar. Beachte jedoch, dass es keine Konfigurationsmöglichkeiten gibt, wodurch nur die Informationen (wie bspw. Abfahrtszeiten des ÖPNV) meines Wohnortes angezeigt werden.

Als kleine Übung habe ich hierbei, wie schon bei dieser Webseite, möglichst auf fertige Frameworks und Bibliotheken verzichtet. Es werden Service Worker, Web Worker, WebSocket, TTS und diverse weitere Features direkt verwendet.

Features


Erstellt: - 2014

Beschreibung

Eine Windows 8 App zur Fernsteuerung eines XBMC (10+) oder einer Boxee (1.1+), also eines Media Centers. Dabei kann man seine Bibliothek durchstöbern, Playlisten erstellen, seine Quellen durchforsten und natürlich mit Hilfe der Suche nach Allem suchen.

Features


Erstellt: - 2014

Beschreibung

Du brauchst mehr Funktionen im TeamSpeak3-Server unter Windows? Dann probiere meinen TS3-Bot. Dieser ist performant und bietet besonders einfache Möglichkeiten zum Konfigurieren. Ändere mit einem Editor oder gar über ein angebundenes PHP-Skript die XML-Konfiguration und der Bot aktualisiert sich sofort vollkommen selbstständig. Keine manuellen Neustarts. Keine aufwendige Konfiguration. Zudem ist in naher Zukunft auch ein kleines Konfigurationsprogramm geplant.

Features


Erstellt:

Beschreibung

Wie synchronisiert man seine Kontakte und Termine zwischen Outlook und Google ohne kostenintensive Add-Ins? Mit einem kostenlosen Add-In. Mein Add-In gibt dir die Möglichkeit dein Outlook mit der Google-Cloud zu verschmelzen. Dabei ist es möglichst simpel implementiert und vorallem schonend für den Geldbeutel. Freiwillige Spenden sind natürlich trotzdem gern gesehen.

Features


Erstellt:

Beschreibung

Aus purer Langeweile ist dieses kleine Ameisenvolk entstanden. Obwohl AntMe! eher ein Projekt für Programmier-Einsteiger ist, fand ich es ziemlich interessant und anspruchsvoll die KI eines ganzen Ameisenvolks umzusetzen. Dabei ist es die Kunst trotz wechselnder oder schwieriger Umstände die größtmögliche Effektivität aufrecht zu erhalten.


RitterTreff.de

Erstellt: 2007 - 2014

Beschreibung

Die Webseite inkl. WoltLab Burning Board der "Mundane fabulous Knights", einer Gilde für Guild Wars 1 und Guild Wars 2. Sie besteht aus einem automatischen News-System, welches Neuigkeiten aus allen bekannten Verteilerplattformen für Guild Wars 1 und 2, wie bspw. Facebook, Twitter und RSS-Feeds, sammelt. In einer der ersten Versionen gab es eine komplexe Mitgliederliste mit Single-Sign-On über das Forum, worin jedes Mitglied seine Charakter auflisten und mit Detail-Informationen und Screenshots präsentieren konnte. Aufgrund der frühzeitig angekündigten API für Guild Wars 2, wurde diese nicht in die neue Version der Webseite übernommen.


BOINC

Beteiligung: 2002-2005, 2021

Beschreibung

Damals als SETI@Home noch ein aktives Projekt und ein spannendes Thema war, beteiligte ich mich mit der Rechenkraft meiner PCs. Über die Zeit hinweg geriet das ganze BOINC-Thema für mich in Vergessenheit, sodass es irgendwann auf einem neuen Rechner nicht mehr installiert war.

Im Jahre 2021, dem zweiten Jahr von Corona bzw. SARS-CoV-2, erinnerte ich mich daran, wie ich neben SETI@Home auch für ein Projekt rechnete, was den damaligen SARS-CoV-1 Virus versuchte zu entschlüsseln. Zudem fiel mir auf, dass einige meiner 24/7-laufenden Raspberry Pis viel Zeit damit verbringen, nichts zu tun. Daher belebte ich meine alten Accounts wieder, gab den alten und diversen neuen Projekten knapp 50% Rechenkraft der Raspberry Pis sowie knapp 10% Rechenkraft meines PC (CPU & GPU), während diese wenig ausgelastet sind, und helfe dadurch der Wissenschaft, ohne nennenswert mehr Strom zu verbrauchen.


PartyTerminal.de

Erstellt: 2002 - 2004

Beschreibung

Eine moderne Community-Plattform im Stile heutiger Social Media Dienste. Dabei legte ich Wert auf die Vermischung verschiedener Dienste und Angebote, wie Profil-Management, Planungssystem, Veranstaltungs-Guide, Fotogalerien, Foren, Partyfotos und Internet-Relay- Chat, um dem Benutzer ein interaktives und reichhaltiges Freizeitportal zu bieten.


X-Box Skin für Talisman Desktop

Erstellt: 2002

Beschreibung

Für Fans der X-Box die ihren Desktop zu langweilig finden, habe ich vor langer Zeit einen Skin gebastelt. Allein mit der Hilfe von Microsoft Paint habe ich dieses zeitintensive Projekt durchgeführt. Du musst lediglich die Software Talisman Desktop installieren um meinen Skin live anschauen oder gar benutzen zu können.

Features